Printer-friendly version

Ist der Mormonismus christlich?

Ist der Mormonismus christlich?

 

Ist der Mormonismus christlich? Diese Frage stellt sich vielen Mormonen und auch einigen Christen. Mormonen werden feststellen, dass die Bibel zu den vier Büchern zählt, die sie als ihre Heiligen Schriften anerkennen, und dass der Glaube an Jesus Christus ein zentraler Punkt ihrer Lehre ist. Dies lässt sich schon an ihrem offiziellen Namen, Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, erkennen. Des weiteren haben viele Christen den Tabernakelchor der Mormonen christliche Hymnen singen hören und sind von der Überzeugung der Mormonen hinsichtlich moralischer Standpunkte sowie ihrer starken Familienzusammenhalte beeindruckt. Lässt sich daraus nicht schließen, dass Mormonen Christen sind?

"Um der Antwort auf diese Frage fair und gründlich nachzugehen, müssen wir die Grundsätze der Religion der Mormonen mit den Grundsätzen des historischen, biblischen Christentums sorgfältig vergleichen."

Um der Antwort auf diese Frage fair und gründlich nachzugehen, müssen wir die Grundsätze der Religion der Mormonen mit den Grundsätzen des historischen, biblischen Christentums sorgfältig vergleichen. Zur Darstellung der Auffassung der Mormonen haben wir u. a. auf die folgenden, sehr bekannten Lehrbücher der Mormonen zurückgegriffen, wovon die ersten drei von der Mormonenkirche herausgegeben wurden: Gospel Principles, 1997 (in deutsch: Evangeliumslehre), Achieving a Celestial Marriage, 1976 (in deutsch: Wie man seine ewige Ehe erarbeitet), A Study of the Arcticles of Faith, 1979 (in deutsch: Die Glaubensartikel) des Mormonenapostels James E. Talmage sowie Doctrines of Salvation, (3) drei Bände (in deutsch: Lehren der Erlösung) des 10. Präsidenten der Mormonen und Propheten Joseph Fielding Smith, Mormon Doctrine, 2. Ausgabe, 1979 (in deutsch: Mormonenlehre), des Mormonenapostels Bruce R. McConkie und Teachings of the Prophet Joseph Smith, (in deutsch: Lehren des Propheten Joseph Smith).

1. Gibt es mehr als den einen wahren Gott?

Die Bibel lehrt und orthodoxe Christen glauben seit Jahrhunderten, dass es nur den einen wahren und lebendigen Gott gibt und dass außer ihm kein anderer Gott existiert (5. Mose 6:4, Jesaja 43:10-11; 44:6,8; 45:21,22; 46:9; Markus 12:29-34).

Dem entgegen steht, dass die Mormonenkirche lehrt, dass es viele Götter gibt (Buch Abraham 4:3 ff.), und dass Menschen auch Götter und Göttinnen im Himmelreich werden können (Doctrine and Covenants, in deutsch: Lehre und Bündnisse 132:19-20; Evangeliumslehre, Seite 245, Wie ich meine ewige Ehe erarbeite, Seite 130). Sie lehrt auch, dass diejenigen, die die Gottheit erreichen, geistige Kinder haben werden, die sie anbeten und loben, genauso wie wir unseren Gott den Vater loben und anbeten (Evangeliumslehre, Seite 302).

2. War Gott der Vater einmal Mensch wie wir?

Die Bibel lehrt und orthodoxe Christen glauben seit Jahrhunderten, dass Gott Geist ist (Johannes 4:24, 1. Timotheus 6:15,16), dass er kein Mensch ist (4. Mose 23:19; Hosea 11:9, Römer 1:22,23) und dass er schon immer (ewig) als Gott existiert hat — allmächtig, allwissend und allgegenwärtig (Psalm 90:2; 139:7-10; Jesaja 40:28).

Im Gegensatz dazu lehrt die Mormonenkirche, dass Gott der Vater einmal ein Mensch wie wir war, der sich zum Gott entwickelt hat und einen Körper aus Fleisch und Knochen hatte (Lehre und Bündnisse 130:22; “Gott selbst war einmal wie wir jetzt sind, er ist ein erhöhter Mensch und sitzt auf dem Thron in jenen Himmeln” Lehren des Propheten Joseph Schmith, Seiten 345-347; Evangeliumslehre, Seite 9; Glaubensartikel, S. 430; Mormonenlehre, S. 321). Tatsächlich lehrt die Mormonenkirche sogar, dass Gott selbst einen Vater, einen Großvater, usw. (Lehren des Propheten Joseph Smith, Seite 373, Mormonenlehre, S. 577).

3. Sind Jesus und Satan geistIGE Brüder?

Die Bibel lehrt und orthodoxe Christen glauben seit Jahrhunderten, dass Jesus der einzige Sohn Gottes ist; dass er immer als Gott existiert hat und wie sein Vater ewig und ihm in allem gleichgestellt ist (Johannes 1:1,14; 10:30; 14:9, Kolosser 2:9). Obwohl er nie geringer war als Gott, hat er zur festgesetzten Zeit seine Herrlichkeit, die er mit dem Vater teilte, verlassen und wurde zu unserer Errettung fleischlich; seine Menschwerdung wurde dadurch vervollkommnet, dass er durch die Wirkung des Heiligen Geist empfangen und von einer Jungfrau geboren wurde (Matthäus 1:18-23; Lukas 1:34-35).

Dem gegenüber lehrt die Mormonenkirche, dass Jesus Christus unser älterer Bruder ist, der sich zur Gottheit entwickelt hat, nachdem er zuerst als ein Geistkind des himmlischen Vaters und einer himmlischen Mutter geschaffen wurde. Später wurde er körperlich durch Geschlechtsverkehr zwischen dem himmlischen Vater und der Jungfrau Maria empfangen (Wie ich meine ewige Ehe erarbeite, S. 129; Mormonenlehre, SS. 546-547, 742). Die Lehre der Mormonen besagt, dass Jesus und Satan Brüder sind (Evangeliumslehre, SS. 17-18; Mormonenlehre, S. 192).

4. Ist Gott eine Trinität?

Die Bibel lehrt und die orthodoxen Christen glauben seit Jahrhunderten, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist keine getrennten Götter oder verschiedene Geschöpfe, sondern verschiedene Personen innerhalb der einen Dreieinigen Gottheit sind. Im gesamten Neuen Testament werden der Sohn und der Heilige Geist, wie auch der Vater getrennt, und als Gott handelnd identifiziert (Sohn: Markus 2:5-12; Johannes 20:28, Philipper 2:10,11; Heiliger Geist: Apostelgeschichte 5:3,4; 2 Korinther 3:17-18; 13:14) jedoch lehrt die Bibel, dass diese drei nur ein Gott sind (siehe Punkt 1).

Dem gegenüber lehrt die Mormonenkirche, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist drei voneinander unterschiedene Götter sind (Lehren des Propheten Joseph Smith, S. 370; Mormonenlehre, SS. 576-577), und dass der Sohn und der Heilige Geist buchstäbliche Nachkommen des himmlischen Vaters und einer himmlischen Mutter sind (Joseph Fielding McConkie, Enzyklopädie des Mormonismus, Band 2, Seite 649).

5. War die Sünde ADAMS und Evas ein großes Unheil oder ein großeR SegEn?

Die Bibel lehrt und die orthodoxen Christen glauben seit Jahrhunderten, dass der Ungehorsam unserer ersten Stammeltern Adam und Eva ein großes Unheil war. Durch ihren Fall kam die Sünde in die Welt, die alle Menschen unter den Fluch stellte und den Tod brachte. Demzufolge werden wir mit einer sündigen Natur geboren und werden für die Sünden, die wir begehen, einzeln gerichtet werden (Hesekiel 18:1-20; Römer 5:12-21).

Stattdessen lehrt die Mormonenkirche, dass Adams Sünde "ein notwendiger Schritt im Plan des Lebens und ein großer Segen für uns alle war" (Evangeliumslehre, S. 33; Das Buch Mormon — 2. Nephi 2:25; Lehren der Erlösung, Band 1, SS. 114-115).

6. Können wir uns VOR Gott WüRDIG machen?

Die Bibel lehrt, und orthodoxe Christen glauben seit Jahrhunderten, dass wir ohne die Errettungsarbeit Jesu Christi am Kreuz "geistlich Tote in Übertretungen und Sünden sind" (Epheser 2:1,5) und dass wir keine Kraft haben, uns selbst zu retten. In seinem Erbarmen verzeiht Gott unsere Sünden und macht uns durch Gnade allein würdig, und nicht aufgrund menschlicher Leistungen oder eigener Werke (Epheser 2:8-9; Titus 3:5-6). Unsere Aufgabe dabei ist lediglich, dass wir uns an Jesus Christus in vollem Glauben halten sollen. (Jedoch ist es sicher richtig, dass ohne eine nachweislich geänderte Lebensführung das Zeugnis eines Menschen von seinem Glauben und Vertrauen an Christus in Frage gestellt werden muss; Rettung aufgrund von Gnade nur durch Glauben, bedeutet nicht, dass wir leben können, wir es uns gefällt — Römer 6:1-4).

Stattdessen lehrt die Mormonenkirche, dass das ewige Leben in der Gegenwart Gottes (welches sie als "Erhöhung in das Himmelreich" bezeichnet) durch Gehorsam gegenüber allen Geboten der Mormonenkirche verdient werden muss, einschließlich der Befolgung aller exklusiven mormonischen heiligen Gelöbnisse. Eigene Werke sind eine Bedingung für die Errettung (Eintritt in das "himmlische bzw. celestiale Reich") — Evangeliumslehre, SS. 303-304; Köstliche Perle — Dritter Glaubensartikel; Mormonen Lehre, SS. 339, 671; Das Buch Mormon — 2. Nephi 25:23.

7. Nützt Christi sühnOPFEr Denen, die ES ABLEHNEN?

Die Bibel lehrt, und orthodoxe Christen glauben seit jeher, dass der Zweck des sühnenden Werkes von Christus am Kreuz, die vollständige Lösung für das Problem der sündigen Menschheit ist. Jedoch lehrt sie auch, dass jene, welche die Gnade Gottes in diesem Leben zurückweisen, keinen Anteil an dieser Rettung haben werden, sondern in Ewigkeit unter dem Gericht Gottes stehen (Johannes 3:36; Hebräer 9:27; 1. Johannes 5:11-12).

Stattdessen lehrt die Mormonenkirche, dass es der Zweck der Sühne war, allen Menschen Auferstehung und Unsterblichkeit zu bringen, ohne Rücksicht darauf, ob sie Christus im Glauben empfangen. Die Sühne Christi sei ein Teil der Erlösung und des ewigen Lebens, was aber auch Gehorsam gegenüber allen Geboten der Mormonenkirche erfordert, einschließlich Einhaltung aller exklusiven mormonischen heiligen Gelöbnisse (Evangeliumslehre, S. 74-75; Mormonenlehre, S. 669).

8. Ist die Bibel das einzige und endgültige Wort Gottes?

Die Bibel lehrt und orthodoxe Christen glauben seit je her, dass die Bibel das einzige, endgültige und unfehlbare Wort Gottes ist (2. Timotheus 3:16, Hebräer 1:1,2; 2. Petrus 1:21), und dass es für immer bestehen wird (1. Petrus 1:23-25). Gottes vorsorglicher Erhalt des Bibeltextes wurde beeindruckend durch die Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer illustriert.

Stattdessen lehrt die Mormonenkirche, dass die Bibel verfälscht wurde und viele “einfache und wertvolle Teile” fehlen (Das Buch Mormon — 1. Nephi 13:26-29; Lehren des Propheten Joseph Smith, S. 9-10).

9. Ist die URKIRCHE Vollkommen abgefallen?

Die Bibel lehrt, und orthodoxe Christen glauben seit jeher, dass die wahre Kirche göttlich von Jesus gegründet wurde und niemals von der Erde verschwinden kann und auch nicht verschwunden ist (Matthäus 16:18; Johannes 15:16; 17:11). Christen stimmen darin überein, dass es Zeiten von Fehlverhalten und Abfall in der Kirche gab, aber sie glauben auch, dass es immer einen Kern gab, der fest an die biblischen Grundsätze hielt.

Stattdessen lehrt die Mormonenkirche, dass es einen großen und totalen Abfall von der Kirche gab, die Jesus Christus gegründet hatte; dieser Zustand des Abfalls hält noch immer an, außer unter jenen, die zu der Erkenntnis des wiederhergestellten Evangeliums der Mormonenkirche gekommen sind. (Evangeliumslehre, S. 105-106; Mormonen Lehre, S. 44).
 



Schlußfolgerung: Die oben aufgeführten Erläuterungen in Kursivschrift bilden das von allen orthodoxen Christen seit jeher ohne Rücksicht auf konfessionelle Etiketten geglaubte und gemeinsame Evangelium. Andererseits behaupten einige neue Religionen, so wie der Mormonismus, christlich zu sein, akzeptieren aber Heilige Schriften, die nicht aus der Bibel sind. Sie vertreten Lehren, die der Bibel widersprechen und halten sich an Grundsätze, die den Lehren von Jesus und seinen Aposteln völlig fremd gegenüberstehen.

Mormonen teilen mit orthodoxen Christen einige wichtige biblische moralische Grundsätze. Jedoch sind die oben genannten Punkte Beispiele für die vielen fundamentalen und unüberwindlichen Unterschiede zwischen der historischen, biblischen Christenheit und dem Mormonismus. Obgleich diese Unterschiede Christen nicht davon abhalten dürfen, Mormonen freundlich und respektvoll zu behandeln, können wir sie nicht als Brüder und Schwestern in Christus betrachten. Die Bibel warnt ausdrücklich vor falschen Propheten, die “ein anderes Evangelium” lehren, mit “einem anderen Jesus” als Mittelpunkt und bezeugt von “einem anderen Geist” (2. Korinther 11:4, 13-15, Galater 1:6-9). Aufgrund der oben dargestellten Beweise sind wir der festen Überzeugung, dass der Mormonismus gerade solch ein verfälschtes Evangelium darstellt.

Es ist darauf hingewiesen worden, dass die Mormonen kirche jemandem, der behauptet, ein Mormone zu sein, aber Grundsätze des Mormonismus leugnet — wie z. B. dass Joseph Smith ein Prophet Gottes war, dass das Buch Mormon wahr und göttlich inspiriert ist, dass Gott ein Mensch war, der zur Göttlichkeit erhöht wurde, weil er die Gesetze und Verordnungen des Mormonismus hielt, und dass die Mormonenkirche von Gott gegründet wurde — die Mormonenkirche solch einer Person den Anspruch, ein Heiliger der Letzten Tage zu sein, abspricht. Niemand kann sich annähernd ein Mormone nennen, wenn er die grundsätzlichen Lehren der Mormonenkirche nicht glaubt. Genau das Gleiche gilt, wenn die Mormonenkirche nicht an den biblischen Wahrheiten festhält, die von der christlichen Gemeinschaft seit Jahrhunderten geglaubt werden. Wie kann begründeterweise von Christen erwartet werden, dass sie den Mormonismus als authentisches Christentum akzeptieren?

Wenn die Mormonenkirche glaubt, dass sie die wahre christliche Kirche ist, sollte sie nicht versuchen, sich öffentlich als ein Teil der breiteren christlichen Gemeinschaft darzustellen. Stattdessen sollte sie der Welt offen sagen, dass jene, die behaupten, orthodoxe Christen zu sein, überhaupt keine wahren Christen sind und dass hingegen die Mormonenkirche die einzige wahre christliche Kirche ist. Dies ist in der Tat das, was sie in ihren eigenen Reihen, aber nicht öffentlich lehrt.